Teuerer Strom im Osten, die einfache Loesung wie man spart

Teuerer Strom im Osten, und die einfache Loesung wie man spart

Wenn man im Osten lebt, dann zahlt man durchschnittlich mehr für seinen Strom als im Westen dieses Landes. Dies hat ein Vergleichportal herausgefunden, nachdem sie die Strompreise bundesweit ausgewertet haben.

Das dieses wieder einmal eine Ungerechtigkeit ist, das duerften auch viele Ostdeutsche so empfinden. Denn massgeblich an der Misere ist wieder die Regierung mit Schuld, denn Sie regelt das Thema Netzentgeld, und verdient daran sehr gut.

 

Am Besten kommen die Bremer weg!

Teuerer Strom im Osten, und die einfache Loesung wie man spartAm Wenigsten zahlen die Einwohner Bremens. Diese zahlen für einen Haushalt, welcher 4000 kW/h verbraucht, lediglich 1052 Euro. Auch ist die Rechnung im größten Bundesland der Republik sehr günstig, nämlich in Bayern.

Hier zahlt man für den gleichen Haushalt durchschnittlich 1081 Euro. Damit zahlen die Bayern nur etwa 30 Euro mehr als die Bremer. Auch in den Ländern Niedersachsen, mit 1087 Euro und Hessen mit 1068 Euro sind die Kosten vergleichsweise moderat. Natuerlich ist auch diese Summe für viele Menschen eine enorme Belastung ihres monatlichen Lebens, aber wenn man bedenkt das hier die Kosten in Osten noch hoeher sind, dafür aber die Einkommen immer noch niedriger, so ist das Ungerecht.

 

Teurer Strom, die Verlierer sind wieder die Ost-Länder.

Wenn man in Brandenburg auf die Rechnung schaut, dann zahlt man bei 4000 Kilowattstunden durchschnittlich einen Betrag von 1180 Euro im Jahr. Das bedeutet, das die Brandenburger jedes Jahr 126 Euro mehr für Strom bezahlen müssen als das günstigste Land, Bremen. Auch im Schönen Mecklenburg-Vorpommern zahlt man sehr viel. hier werden 1164 Euro pro 4000 Kilowattstunden fällig. Dann folgt Thüringen mit 1146 Euro im Jahr auf Platz drei der teuersten Bundesländer für den Strombezug. Erst auf Platz vier der teuersten Länder liegt Hamburg als erstes westdeutsches Bundesland.

 

Hier eine absteigende Liste der Bundesländer vom teuersten bis zum günstigsten Bundesland für den Strombezug:

1: Brandenburg – 1180 Euro

2: Mecklenburg-Vorpommern – 1164 Euro

3: Thüringen – 1146 Euro

4: Hamburg – 1145 Euro

5: Berlin – 1140 Euro

6: Schleswig-Holstein – 1139

7: Sachsen-Anhalt – 1135 Euro

8: Sachsen – 1133 Euro

9: Saarland – 1132 Euro

10: Rheinland-Pfalz – 1125 Euro

11: Baden-Württemberg – 1113 Euro

12: Nordrhein-Westfalen – 1101 Euro

13: Hessen – 1096 Euro

14: Niedersachsen – 1088 Euro

15: Bayern – 1082 Euro

16: Bremen – 1054 Euro

Die Unterschiede werden durch die Nutzungsentgelte verursacht.

Die unterschiedlichen Strompreise hierzulande erklären sich dadurch das in Nutzungsentgelte in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sind. In den östlichen Bundesländern fallen sie deutlich höher aus als in den westlichen Bundesländern.

Die Nutzungsentgelte machen rund ein Viertel des Gesamtpreises aus. Außerdem seien einige Teile der Mehrkosten auch die Folge der Energiewende. Die Energiewende macht sich auf der Stromrechnung nicht nur durch die steigende Ökostromumlage bemerkbar, sondern auch durch die höheren Netzgebühren.

Die Netzbetreiber müssen immer öfter in die Netze eingreifen um den Stromfluss zu regulieren. Zum Beispiel wenn im Norden Windstrom ins Netz fließt. Diese Maßnahmen zur Stabilität des Netzes kosten Geld und das wird auf die Kunden im Osten umgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.