Durchlauferhitzer im Verbrauch berechnen, Tipps und Tricks

Durchlauferhitzer im Verbrauch berechnen, Tipps und Tricks

Ein Durchlauferhitzer braucht im Durchschnitt etwa eine Kilowattstunde pro drei Minuten. Der Stromverbrauch hängt jedoch davon ab, wie hoch die Temperatur eingestellt ist. Außerdem gibt es Durchlauferhitzer, welche Wasser über einen längeren Zeitraum warm halten können.

Was sich auf den ersten Blick wie ein Vorteil anhört ist ehr ein Nachteil, daher sollten Sie diese Funktion unbedingt abschalten.Ein Durchlauferhitzer funktioniert angenehm und ist sparsamer als ein Boiler. Der Stromverbrauch eines Durchlauferhitzers hängt jedoch stark von der Verwendungsdauer des Benutzers ab.

Durchlauferhitzer im Verbrauch berechnen, Tipps und TricksDie Strommenge, die ein Durchlauferhitzer benötigt, hängt davon ab wie hoch die maximale Leistungsaufnahme ist, sowie davon, wie hoch die Temperatur eingestellt worden ist. Die Geräte ermöglichen ist grundsätzlich eine Temperatur des Wassers von 60 °C zu erreichen. Wenn man sich jedoch nur duschen möchte, reichen Temperaturen zwischen 35 und 37° völlig aus. Außerdem erspart eine niedrige Temperatur eine große Menge an Strom, was sie später deutlich in der Stromrechnung widerspiegelt.

Die Kosten eines Durchlauferhitzers

Eine Kilowattstunde wird bereits nach drei Minuten erreicht, wenn eine Leistungsaufnahme von 20 Kilowatt vorliegt. Die üblichen Durchlauferhitzer im Handel nehmen eine Leistung zwischen 18 und 30 Kilowatt Leistung auf. Wenn man 5 Minuten duscht werden also ca. 2 Kilowattstunden Strom verbraucht.

Das bedeutet Kosten zwischen 58 und 65 Cent für einmaliges Duschen. Demnach beläuft sich der Stromverbrauch eines Zwei-Personen-Haushalts auf ungefähr 1,20 Euro pro Tag, wenn beide jeweils 5 Minuten am Tag duschen.

Warum ist ein Durchlauferhitzer günstiger als ein Boiler?

Haushalte können gegenüber einem Boiler deshalb sparen, weil nur das Wasser erhitzt wird, welches auch tatsächlich gebraucht wird. Es wird also kein Wasservorrat angelegt, der permanent wieder aufgewärmt wird.

Die Ersparnis die so möglich ist, hebt sich allerdings auf, wenn derjenige der unter der Dusche steht, den unbegrenzten warmen Wasserstrahl aus dem Durchlauferhitzer ständig zum ausgiebigen Duschen nutzt.

Wie kann man den Stromverbrauch eines Durchlauferhitzers kontrollieren?

Wichtig ist es, dass man seinen Durchlauferhitzer regelmäßig entkalkt. Denn wenn es Kalkablagerungen an den Heizstäben gibt, dann ist der Wirkungsgrad geringer und der Stromverbrauch erhöht sich. Das gilt aber nicht für die Durchlauferhitzer modernster Generation.

Diese heizen mit Blankdraht-Heizelementen, diese müssen nicht entkalkt werden. Wie aber bereits oben schon erwähnt worden ist, sollte man die Temperatur nicht unbedingt voll aufdrehen und man sollte auf die Warmhaltefunktion, falls vorhanden, verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.