Monthly Archives: März 2017

Bei welchem Stromanbieter erfolgt keine Schufa-Prüfung?

Bei welchem Stromanbieter erfolgt keine Schufa-Prüfung?

Wenn Sie einen Schufa-Eintrag haben, dann ist es wahrscheinlich, dass der neue Stromanbieter Sie als Neukunden ablehnt. Es gibt aber Tarife mit Vorauszahlung. Aber es kann sein das sie da nur Ihr Grundversorger nimmt, da der verpflichtet ist erst einmal Strom zu liefern.

Aber die entsprechenden Preise bei den Grundversorger sind natürlich auch entsprechend hoch, so das Sie mit einen Schufa Eintrag gleich noch einmal gestraft sind. Auch wenn Sie nicht in Vorleistung gehen möchten sollten Sie auf jeden Fall einen Wechselantrag stellen. Mehr als ablehnen kann man Sie ja schließlich nicht.

Der Wechsel des Stromanbieters ohne Schufa-Prüfung

Bei welchem Stromanbieter erfolgt keine Schufa-Prüfung?Wenn man einen negativen Schufa-Eintrag hat, bedeutet das nicht das Aus.Einträge in der Schufa haben viele Menschen, daher haben Sie nicht die Möglichkeit den Stromanbieter zu wechseln, da diese die Schufa prüfen. Weil diese eine Bonitätsprüfung anstellen und diese dann feststellen, dass keine Bonität vorhanden ist, lehnen die meisten Versorger einen Antrag auf Stromversorgung ab. Auch kann man als Schufa Eingetragener kaum selber was machen, es sei denn man nimmt einen Dienstleister in Anspruch so wie uns. Wir setzten uns dafür ein allen Menschen einen günstigen Stromtarif anbieten zu können.

Testen Sie uns, und fragen kostenlos an bei uns!

Prepaid-Option / Vorauskasse bieten die Lösung

Trotzdem kann es passieren, dass sie abgelehnt werden, wenn Sie den Anbieter wechseln wollen, wenn dieser eine Schufa-Auskunft einholt. Möglicherweise kann man einen Vertrag aber dennoch zustande bringen, wenn man sich auf eine Vorauskasse für ein Jahr einlässt. Wenn der Stromanbieter nämlich das ganze Geld für ein Jahr im Voraus bekommt, muss er sich keine Sorgen machen, dass er die Beiträge nicht erhält. Es wird leider sehr schwer einen Stromanbieter zu finden, welcher sich keine Schufa-Auskunft einholt. Denn wenn man sich einmal die Vertragsbedingungen anschaut, wird man immer die sogenannte Schufa-Klause in diesen finden können.

Tipps beim Stromverbrauch einer Wärmepumpe , Luftwärmepumpe

Tipps beim Stromverbrauch einer Wärmepumpe , Luftwärmepumpe

Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe ist davon abhängig wie sehr man seine Wohnräume erwärmen möchte. Wenn man mithilfe einer Fußbodenheizung heizen möchte, dann hängt Stromverbrauch davon ab, wie hoch das Brauchwasser erwärmt werden soll.

Entscheidend für die Berechnung des Stromverbrauches ist, dass man weiß wie viele Kilowattstunden eine Wärmepumpe in Betrieb benötigt. Meistens finden Sie die Angaben auf der Wärmepumpe aufgedruckt, oder in der Betriebsanleitung.

Infos zum Stromverbrauch einer Wärmepumpe

Stromverbrauch einer Wärmepumpe , Luftwärmepumpe Mit einer Wärmepumpe kann man das Brauchwasser, zum Beispiel für die Nutzung von Bad und Küche erwärmen. Aber auch das Wasser für eine Fußbodenheizung. Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe ist davon abhängig, wie warm man das Wasser erhitzen möchte. Man kann den verbrauch einer Wärmepumpe auch durch senken, dass das Gebäude gut gedämmt ist. Je besser die Dämmung des Gebäudes ist, desto weniger Wärme geht verloren und muss damit nicht nachgeliefert werden. Die Einsparung durch eine gute Wärmedämmung sollte man nicht unterschätzen.

Stromkosten einer Wärmepumpe

Wer die Stromkosten einer Wärmepumpe möglichst niedrig halten möchte, der sollte sich bei seinem Energieversorger nach einem speziellen Tarif für Wärmepumpen erkundigen. Die Tarife sind ähnlich günstig wie der Heiz- oder Nachtstrom und wird über einen gesonderten Zähler angerechnet.

Wenn man also eine Wärmepumpe anschaffen möchte, sollte man dies durchdacht tun, niedrige Energiekosten erzielen und sein Gebäude gut dämmen.

Bei einer Wärmepumpe ist der Stromverbrauch unterschiedlich. Die Frage ist, ob man eine Luftwärmepumpe kauft oder eine Erdwärmepumpe. Kann man nun einen günstigen Wärmepumpentarif bei seinem Stromversorger nutzen oder nicht?

Wenn man sich eine Wärmepumpe in sein Haus einbauen lassen möchte, sollte man sich daher von einem Fachmann genau beraten lassen und die Stromkosten in die Entscheidung mit einfließen lassen. Der Fachmann kann Ihnen am besten erläutern ob der Einsatz einer Luftwärmepumpe oder der einer Erdwärmepumpe am Günstigsten ist. Da nicht alle Stromanbieter Nachtststrom anbieten, sollten Sie evtl. den Stromanbieter wechseln, damit man den günstigen Strom nutzen kann.

 

Welche Kündigungsfrist gilt für Strom?

Welche Kündigungsfrist gilt für Strom?

Es ist unterschiedlich welche Kündigungsfrist für Strom gilt, dies hängt von mehreren Faktoren ab. Besitzt man einen Sondervertrag oder ist man bei der Grundversorgung? Man muss in beiden Fällen zwischen der Kündigungsfrist und der Vertragslaufzeit unterscheiden.

Beispielsweise kann ein Vertrag ein Jahr laufen, man hat aber eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Das bedeutet, das man den Vertrag 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen muss, wenn man rechtzeitig aus dem Vertrag raus will. Wenn man den Zeitpunkt verpasst, dann verlängert sich der Vertrag in der Regel automatisch um ein weiteres Jahr. Auch wichtig für die Kündigungsfrist bei Strom ist es, ob man den Strom von seinem Grundversorger bezieht oder von einem alternativen Anbieter.

Die Kündigungsfrist beim Grundversorger für Strom

Welche Kündigungsfrist gilt für Strom?Beim Grundversorger ist die Kündigungsfrist für Strom kurz. Dies ist in der Grundversorgungsordnung geregelt. Dort steht, dass man den Vertrag mit einer Kündigungsfrist von nur 2 Wochen kündigen kann. Der Grundversorger sind in der Regel die ortsansässigen Stadtwerke. Wenn Sie umziehen und vergessen haben den Stromanbieter zu kündigen, ist es nicht so schlimm. Wenn der Stromanbieter wechselt, oder jemand neues einzieht, dann wird ihr Vertrag automatisch gekündigt. Es gibt aber auch Energieversorger die alle diese Arbeiten für Sie übernehmen, und man somit nicht mehr auf Kuendigungsfristen beim Strom achten muss. Kostenlos beraten lassen

Die Frist für die Kündigung für Strom bei einem Sondervertrag

Sonderverträge nennt man alle Verträge welche bei einem alternativen Anbieter abgeschlossen worden sind. Aber auch Sondertarife der Grundversorger gelten als Sondervertrag. Die Kündigungsfristen sind bei diesen Verträgen anders geregelt. Um das herauszufinden müssen Sie in Ihren Vertrag schauen. Wenn man zu einem alternativen Stromanbieter wechselt kann man oft davon profitieren, wenn man einen Vertrag mit einer Mindestlaufzeit abschließt. An die vereinbarte Laufzeit muss man sich normalerweise auch halten. Es kann also unterschiedlich sein, welche Kündigungsfrist für Strom im Falle eines Sondervertrages gilt.

Kann man den Stromanbieter trotz einer Kündigungsfrist vorzeitig wechseln?

Ja! Das geht über das Sonderkündigungsrecht welches Sie in Anspruch nehmen können, wenn der Stromanbieter den Preis erhöht. Dann müssen Sie dem Stromanbieter die Kündigung am Besten sofort postalisch zukommen lassen. Das kann in einigen Fällen nämlich knapp werden mit der Kündigung, weil man das Sonderkündigungsrecht oft nur zwei Wochen in Anspruch nehmen kann.

Es gibt aber auch Energieversorger die alle diese Arbeiten für Sie übernehmen, und man somit nicht mehr auf Kuendigungsfristen beim Strom achten muss. Kostenlos beraten lassen

Stromlieferanten für Gewerbe sowie Energieanbieter für 2017

Stromlieferanten für Gewerbe sowie Energieanbieter für 2017

Suchen Sie den besten Stromanbieter als Gewerbekunde? Dann müssen Sie im besten Falle bei uns kostenlos anfragen, denn wir bieten Gewerbestrom fast zum Einkaufspreis an der Börse.

Nur die große Industrie oder große Gewerbeeinheiten, wie zum Beispiel Firmensitze oder Bürokomplexe, können sogenannten Gewerbestrom beziehen. Jedenfalls wird dieses dann erst als Gewerbestrom bezeichnet. Kleinere Unternehmen, wie der kleine Tischler von nebenan, oder der kleine Selbstständige mit seinem Home-Office, sind zwar auch Gewerbekunden im klassischen Sinne, bekommen aber in den seltensten Fellen den klassischen Tarif für Gewerbekunden.

Der günstigere Strompreis ist daran gekoppelt, wieviel Strom das produzierende Gewerbe oder der Bürokomplex tatsächlich abnimmt. Es handelt sich dabei mehr oder weniger um “Mengenrabatte”. Und gerade diese großen Unternehmen können allerdings viel Geld sparen.

Preise vergleichen als Strom Gewerbekunde:

Stromlieferanten für Gewerbe sowie Energieanbieter für 2017Hier lohnt es sich immer wieder die Preise regelmäßig zu vergleichen. Die verschiedenen Stromanbieter möchten diese schließlich alle als Kunden gewinnen, da sich durch diese deutlich mehr Absatz erzielen lässt, als durch kleine Haushalte. Zudem ist der Verwaltungsaufwand sehr gering, da es sich nur um einen einzigen Kunden handelt. Doch so ein Preisvergleich ist Zeitaufwendig, und Zeit kostet nun mal Geld.

Nicht mit uns, denn wir vergleichen in Ihren Auftrag jedes Jahr die Preise Kostenlos für Sie!! Was so wiederum auch Ihnen hilft noch mehr Geld zu sparen.  

-Erkundigen Sie sich bei Ihrem Vermieter oder bei Ihren Nachbarn, wie das bei Ihnen im Haus ist.

Tipp: Wenn Sie über uns online den Versorger wechseln, dann kündigen wir als neue Anbieter dem alten Anbieter ganz automatisch. Danach wissen Sie dann, wer Ihr alter Versorger war und sparen dabei im Normalfall zudem noch Geld.

Müssen Sie Ihren Stromanbieter herausfinden? Dann keine Sorge!

Ihren Stromanbieter finden Sie so:

Man sagt, dass es Menschen geben soll, die oft nicht wissen, über welchen Versorger sie ihren Strom beziehen. Das ist in der Regel nicht ungewöhnlich. Das kann zum Beispiel daran liegen, dass man gerade erst in eine Wohnung eingezogen ist und der Strom schon geliefert wird, aber noch kein Schreiben vom aktuellen Versorger vorliegt. Aber natürlich sollte man wissen wer der Stromanbieter ist, von dem man seinen Strom bezieht und was der Strom kostet, damit man weiß ob der Tarif überhaupt noch interessant für einen ist. Auch sind die Vertragsbedingungen wichtig, sodass man weiß wann man die Möglichkeit hat zu kündigen.

Den Stromanbieter herausfinden – Hier hilft der Grundversorger

Wenn man herausfinden möchte, wer den aktuellen Strom liefert, dann sollte man sich mit dem ortsansässigen Grundversorger in Verbindung setzen. In der Regel hat dieser Informationen, da dieser die Grundversorgung übernehmen muss, wenn ein anderer Stromversorger nicht mehr liefern kann. Ermitteln kann man den Grundversorger immer sehr leicht über das Internet. In der Regel sind es die Stadtwerke, diese sind aber nicht in jedem Wohnort zu finden.

Die Alternative, seinen Stromanbieter herauszufinden.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich Verträge oder Kontoauszüge anzuschauen.  Schauen Sie sich einfach einmal Ihre Papiere genau durch. Schließlich müsste es ja einen Vertrag geben, oder ein Dokument über die Strom-Ablesung des Stromversorgers. Zudem muss der Strom auch bezahlt werden, was es damit möglich macht, dass man einmal auf seinen Kontoauszug schaut wer denn da die monatlichen Gebühren für den Strom abgebucht hat.

Was tun, wenn der Energieverbrauch zu hoch ist?

Was tun, wenn der Energieverbrauch zu hoch ist?

Der Verbrauch an Energie kann schnell zu einem sehr hohen Kostenfaktor werden. Daher sollte man die eigenen Werte kennen und sie im Blick behalten. Wenn man die richtigen Geräte anschafft und sich passend verhält, kann man den Verbrauch aber niedrig halten.

Was ist Energieverbrauch?

Was tun, wenn der Energieverbrauch zu hoch ist?Wenn man von Energieverbrauch spricht, dann meint man nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch den Verbrauch von Heizenergie wie Erdöl, Gas oder Kohle. Auch gemeint ist die Nutzung von Fernwärme. Haben Sie eigentlich eine Ahnung wie Sie mit Ihrem persönlichen Energieverbrauch, im Vergleich zu anderen Haushalten dastehen? Und was tut man gegen einen zu hohen Energieverbrauch?

Achten Sie bei Miete und Kauf auf den Energieverbrauch.

Wieviel Energie ein Haushalt verbraucht ist stark davon abhängig wie groß das Haus ist und aus welchem Baujahr es stammt. Zudem spielt die Anzahl der Bewohner eine große Rolle. Nicht nur die Küche verbraucht zwangsläufig den meisten Strom, auch im Wohnzimmer oder im Arbeitszimmer findet man starke Verbraucher.

So können dieses zum Beispiel Computer und Flachbildschirme sein. Ein weiterer großer Posten zum jährlichen Energieverbrauch stellen die Heizkosten dar. Daher sollte man alte Stromheizungen tunlichst vermeiden. Der Verbrauch an Energie wird zunehmend ein wichtigeres Thema bei der Suche nach einer Wohnung oder eines Hauses.

Man kann schon bei der Entscheidung für oder gegen eine Wohnung oder einem Neubau einiges dafür tun, damit der Energieverbrauch sich in Zukunft in Grenzen hält. Wichtig ist es, dass Sie sich vom Vermieter oder Eigentümer einen Energieausweis zeigen lassen. Dazu sind diese seit der Energiessparverordnung 2014 auch ohne Aufforderung verpflichtet.

Es spart Geld wenn man den Energieverbrauch senkt!

Ein hoher Verbrauch an Energie ist ein Kostenfaktor im Haushalt den man nicht vernachlässigen sollte, dieses spielt mit den steigenden Energiepreisen eine immer größere Rolle. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man die grundlegenden Tipps zum Energiesparen beherzigt. Geräte welche nicht benötigt werden, sollte man zum Beispiel immer abschalten.

Am Besten ist es, wenn man sie an der Steckerleiste ausschaltet. Zu dem können Maßnahmen zur Isolierung des Hauses, wie Dämmung oder Mehrfachverglasungen helfen den Energieverbrauch zu senken. Weiter sollte man dafür sorgen, dass man sich nur energiesparende Geräte anschafft. Bei der Auswahl kann das Energielabel helfen, welches schnell und übersichtlich anzeigt ob es sich um einen effizientes Gerät handelt.

Geht man bewusst mit Energie um, dann hilft das nicht nur dem eigenen Geldbeutel, sondern auch der Umwelt. Wenn man seine Koste noch weiter senken will, sollte man einen Strompreisvergleich anstellen und ggf. den Stromanbieter wechseln.

Wer einen zu hohen Energieverbrauch hat und seine Stromkosten einfach senken will, der kann auch den Enegieanbieter wechseln. Am besten nimmt man dazu einen Enegiemakler in Anspruch, denn der kauft riesen Enegiemengen an der Börse ein, und gibt den Einkaufsvorteil an seine Kunden weiter. Hier kostenlos beraten lassen

Mit Strom Heizen Infos, Vorteile und Nachteile damit

Mit Strom Heizen Infos, Vorteile und Nachteile damit

Es gilt gemeinhin als teuer mit Strom zu heizen. Kann aber unter Umständen seine Vorteile haben, gerade wenn man in kleinen Räumen oder Wohnungen heizen möchte. Die meisten allerdings, nutzen eine Elektroheizung nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit zum Heizen gibt. Den meisten jedoch sind die vermeintlich hohen Stromkosten nicht besonders lieb. Außerdem gilt das Heizen mit Strom auch noch als umweltschädlich.

Ist heizen mit Strom billig?

Mit Strom Heizen Infos, Vorteile und Nachteile damitZur Zeit werden immer noch fossile Energiequellen zum Heizen genutzt. So zum Beispiel Erdöl, Erdgas oder Kohle. Und es schreiten die Nutzbarmachung von alternativen Energiequellen weiter und weiter voran. Wenn man feststellen möchte, welche Form der Heizung sich für einen lohnt, sollte man immer einen allumfassenden Energiekostenvergleich anstellen. Hier spielt nicht nur die Anschaffung der Heizanlage eine wichtige Rolle, sowie die Kosten des Brennstoffes, auch die Wartungskosten der Heizungsanlage sollten nicht vernachlässigt werden.

Bei den Stromkosten kann die Elektro-Heizung punkten!

Oberflächlich betrachtet erscheint das Heizen mit Strom im Vergleich zu anderen Heizarten eher kostspielig. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Man kann nämlich den weitaus günstigeren Nachtstrom nutzen um die Wohnung permanent warm zu halten. Der Nachtstrom wird über einen zweiten Stromzähler abgerechnet. Zudem ergeben nicht nach der Richtlinie 2067 des Vereins deutscher Ingenieure (VDI) im Heizkostenvergleich einige weitere Vorteile. Es werden hier zahlreiche weitere Faktoren berücksichtig, wie zum Beispiel der Jahresnutzungsgrad, das Regelverhalten, die Instandhaltungskosten, die Abschreibung, der Wärmebedarf. etc.

Mit Strom günstig heizen kann sinnvoll sein

Es wird allerdings immer noch ein Großteil des Stromes nicht unter der Berücksichtigung der Umwelt gewonnen. Man kann natürlich bei der Wahl des Stromtarifs den Ökostrom wählen, aber da dieser deutlich teurer ist als der normale Strom, heben sich alle Kostenvorteile wieder auf. Da aber die gängigen Energiequellen wie Kohle, Öl oder Erdgas nicht unbegrenzt verfügbar sein werden, wird man früher oder später mehr und mehr auf Strom als „Brennstoff“ ausweichen müssen.

Stromrechner für die Heizung

Wenn Sie einmal durchrechnen wollen, was Sie eine Stromheizung kosten würde, können Sie unseren Stromrechner verwenden. Sie können hier den ungefähren Jahresverbrauch einer Stromheizung berechnen, sowie die anfallenden Kosten ermitteln.

Den Stromanbieter wechseln – So einfach ist es!

Den Stromanbieter wechseln – So einfach ist es!

Die Verbraucher müssen immer tiefer in die Tasche greifen um ihre Stromrechnung bezahlen zu können. Die Strompreise sind auch im vergangenen Jahr stark gestiegen. Doch es gibt eine Antwort auf die gestiegenen Preise, die heißt: Stromanbieterwechsel!

Wie kann man einen Stromanbieter wechseln?

Den Stromanbieter wechseln - So einfach ist es!Besonders die Menschen, welche noch von ihrem Grundversorger beliefert werden, sollten sich unbedingt nach einer Alternative umschauen. In der Regel bieten die örtlichen Stromanbieter neben dem Tarif für die Grundversorgung noch einige Sondertarife mit günstigeren Preisen an. Allein so kann man beim Grundversorger schon einiges an Geld sparen. Aber weil immer mehr Stromanbieter überregional arbeiten, gibt es noch ein größeres Sparpotenzial, weil so mehr Konkurrenz ins Geschäft kommt.

Angebote vor Versorger-Wechsel ganz genau prüfen!

Man sollte sich beim Wechsel des Stromanbieters nicht vorn Werbeaussagen blenden lassen. Zum Beispiel werben einige Unternehmen damit, dass sie die Kilowattstunde Strom zu einem bestimmten Preis unter dem Preis des Tarifs des Grundversorgers anbieten. Dabei kann man natürlich einiges an Geld sparen, im Vergleich zum Grundversorger-Tarif. Aber da der Tarif des Grundversorgers zumeist sehr teuer ist, sollte man erst einmal nachrechnen, ob der neue Tarif auch wirklich der günstigste ist. Wenn man den wirklich günstigsten Stromanbieter herausfinden möchte, dann sollte man einen Stromvergleich starten.

Ablauf beim Stromanbieter Wechsel

Der Wechsel des Stromanbieters ist nicht schwer: Wenn sich der Kunde für einen neuen Anbieter entschieden hat, muss er nur den Vertrag bei dem neuen Anbieter unterschreiben. Der neue Anbieter übernimmt die Kündigung des alten Vertrages zum nächsten möglichen Termin. Ab da rechnet er dann den Strom selber ab. Man muss also keine Sorge haben, dass man zwischenzeitlich keinen Strom mehr bekommt. Der Übergang ist fließend. Zu dem ist die Stromversorgung, auch wenn Sie den Anbieter wechseln, gesetzlich garantiert. So wird auch in der Übergangsphase der Haushalt lückenlos mit Strom versorgt.

Beim Wechsel des Stromanbieters muss man die Kündigungsfristen beachten!

Ein Stromanbieter-Wechsel dauert in der Regel zwischen drei und sechs Wochen, bis man mit dem neuen Strom beliefert wird. Man muss dabei die entsprechenden Kündigungsfristen beachten. Wenn man seinen Vertrag mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen muss, dann kann man natürlich nicht von heute auf morgen wechseln.

Ein Sonderkündigungsrecht besteht immer dann, wenn ein Stromanbieter eine Preiserhöhung ankündigt. Die Kündigungsfristen ist dann in der Regel sehr kurz. Zudem empfiehlt es sich in so einem Fall den Stromvertrag eigenhändig zu kündigen. Denn es kann passieren, dass einige Zeit vergeht, bis der neue Stromanbieter seine Kündigung einreicht. Dann könnte unter Umständen die Kündigungsfrist schon abgelaufen sein, sodass der schneller Wechsel nicht mehr möglich ist. Das passiert aber nur in Ausnahmefällen. Normalerweise übernimmt der neue Stromanbieter die Kündigung und Sie müssen sich beim Wechsel des Stromanbieters um nichts weiter mehr kümmern.

So auch bei einen Energiemakler, kostenlos anfragen